TU-Graz

ACHTUNG:
Sie sind jetzt in der "alten" (nicht mehr gewarteten Version) des AEIOU.
Die gewartete Version findet sich unter:

Austria-Forum
www.austria-forum.org


Starten Sie eine Suche nach dieser Seite im neuen AEIOU
durch einen Klick hier

bm:bwk
Musik-Kolleg
Musik-Kolleg
home österreich-alben suchen annotieren english
 
Johann Strauß (Sohn) Ein Überlebender aus Warschau: Die Zwölftonreihe
Arnold Schönberg


Die dem Werk zugrunde liegende Reihe sieht folgendermaßen aus:
Aus der ersten Hälfte der Zwölftonreihe wird durch Veränderung, hier primär durch Rhythmisierung, das Fanfaren-Motiv des Werkes gewonnen. Die zweiten sechs Töne erscheinen nicht wie in der Grundreihe, sondern in einer Reihenfolge, die eine exakte Umkehrung der ersten sechs Töne, transponiert auf den Anfangston h, darstellt. Dass dies möglich ist, ist ein Kennzeichen Schönbergscher Reihentechnik.

Im ersten Takt des Werks scheinen alle 12 Töne der Reihe auf:

Diese Zwölftonreihe kann nun auf jeden Ton transponiert werden (12 Möglichkeiten), kann weiters gespiegelt werden (weitere 12 Möglichkeiten), als Krebs, das heißt von hinten nach vorne gespielt (weitere 12 Möglichkeiten) und als Krebsform auch gespiegelt werden (insgesamt 48 Möglichkeiten). 

Transposition auf den Ton b:

Umkehrung der Grundreihe:

Die Grundreihe in Krebsform:


Das Komponieren im Zwölftonsystem 

Zwölftonreihe

Suche nach hierher verweisenden Seiten
 
hilfe projekt aeiou des bm:bwk copyrights mail an die redaktion