TU Graz

Hinweis:

Das ist ein alter - nicht mehr gewarteter - Artikel des AEIOU.

Im Austria-Forum finden Sie eine aktuelle Version dieses Artikels im neuen AEIOU.

https://austria-forum.org Impressum

bm:bwk
Musik-Kolleg
Musik-Kolleg
home österreich-alben suchen annotieren english
 
Josef (Matthias) Hauer Zwölftonspiel vom 19. Februar 1953
Josef (Matthias) Hauer

Wie entsteht der Melodiefaden?
(am Beispiel des "Zwölftonspiel vom 19. Februar 1953")

Die Melodieführung entsteht nach folgenden Regeln:
Da sich beim Übergang von einem Akkord zum darauffolgenden Akkord nur 1 Ton ändert (Sekundschritt), wird dieser für die Melodiebildung herangezogen:


Notenbeispiel abspielen

Alle Sekundschritte werden miteinander verbunden, wobei die dazwischenliegenden Akkordtöne einbezogen werden:


Notenbeispiel abspielen

Hauer rhythmisiert den solcherart erhaltenen „Melodiefaden“ folgendermaßen:
 
h:
b-g-e-c:
cis-e:
es:
f-cis:
d-f-g:
1 Ton, aufgeteilt in die Rhythmusformel „punktierte Achtel + Sechzehntel“
4 Töne = 4 Sechzehntelnoten
2 Töne = 2 Achtelnoten
1 Ton (siehe oben)
2 Töne (siehe oben)
3 Töne = Achteltriole
usw.

Somit lautet die Stelle (Takt 2-5), wobei die Melodie 1 Oktav tiefer erklingt (cis = des):


Entstehungsvorgang der Hauerschen Melodie 

Zwölftonspiel vom 19. Februar 1953 (Musikbeispiel: ganzes Werk) 

Suche nach hierher verweisenden Seiten
 
hilfe projekt aeiou des bm:bwk copyrights mail an die redaktion