TU Graz

Hinweis:

Das ist ein alter - nicht mehr gewarteter - Artikel des AEIOU.

Im Austria-Forum finden Sie eine aktuelle Version dieses Artikels im neuen AEIOU.

https://austria-forum.org Impressum

bm:bwk
Österreich Lexikon
Österreich Lexikon
home österreich-alben suchen annotieren english
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Wickenburg, Alfred - Wienerberger Baustoffindustrie AG (9/25)
Wied, Martina eigentlich Alexandrine M. Weisl, geborene Schnabl Wiederaufbau

Wieden


© Copyright

Wappen des 4. Wiener Gemeindebezirks Wieden.



Wieden, 4. Gemeindebezirk von Wien, 1,83 km2, 30.041 Einwohner (2006); 1850 aus den Vorstädten Wieden, Schaumburgergrund (ab 1813 Vorstadt, Name von den Grafen Schaumburg, die hier schon im 15. Jahrhundert Grundherren waren) und Hungelbrunn (urkundlich 14. Jahrhundert, ursprünglich nur Weingärten, ab 1801 Verbauung) gebildet. Die ursprüngliche Siedlung von Wieden entstand in der 2. Hälfte des 12. Jahrhunderts; sie erstreckte sich am Wienfluss entlang bis zum Karlsplatz. 1211 urkundlich als "Widem" im Zusammenhang mit der Errichtung des Heiligengeistspitals erwähnt (Name von "Widum" = Ausstattungsgut einer Kirche), später "Wiener Vorstadt an der Wien" genannt. Vor dem Ansturm der Türken 1529 wurde die bereits stark besiedelte Vorstadt niedergebrannt, ebenso 1683. Der Hauptausbau begann im 18. Jahrhundert (Karlskirche, Adelspaläste). 1861 wurde Margareten abgetrennt und zum neu gebildeten 5. Bezirk gemacht; 1874 wurden die jenseits der Gürtelstraße gelegenen Teile zum 10. Bezirk Favoriten. Hauptverkehrsader ist die Wiedner Hauptstraße, die wichtigste Ausfallstraße nach Süden.

Kirchliche Bauten: Karlskirche; frühbarocke Paulanerkirche, 1627-51 als Klosterkirche errichtet (Kloster 1797/98 abgetragen); Theklakirche (1754-56 von J. Gerl); Elisabethkirche (1857-66).

Weltliche Bauten: Theresianum (ehemalige Favorita); Palais Schönburg-Starhemberg (1705/06, 1841 aufgestockt); Technische Universität Wien (1816-18, Zubauten 1971-82, Hauptbibliothek 1984-87); Evangelische Schule (1860-62, von T. Hansen); Französische Botschaft (1906-09); Historisches Museum der Stadt Wien; Kunsthalle Wien am Karlsplatz (1992); Rundfunkgebäude (1935-37, von C. Holzmeister); Arbeiterkammer für Wien (1957-60); Franz-Domes-Heim für Lehrlinge (1952, von R. Rainer); Adolf-Czettel-Bildungszentrum (1985-89 mit Theater Akzent); Haus des Sports; Haus der Kaufmannschaft am Schwarzenbergplatz (1905); Wirtschaftskammer Österreich; Denkmäler für J. Brahms, J. Ressel, F. Madersperger, S. Marcus und G. R. Donner. Engel-, Mozart- und Kinderbrunnen; Henry-Moore-Plastik (1978).

Diplomatische Akademie; mehrere Botschaften; Gesellschaft vom Roten Kreuz.


Literatur: F. Czeike, Wieden, Wiener Bezirkskulturführer, 1979; K. Lohrmann und F. Opll, Regesten zur Frühgeschichte von Wien, 1981; F. Czeike, Historisches Lexikon Wien, 5 Bände, 1992-97.


Verweise auf andere Alben:
Video-Album: Wien, Karlskirche: Johann Bernhard Fischer von Erlach, 1716-22 und Joseph Emanuel Fischer von Erlach, 1724-1739.

 
Hinweise zum Lexikon Abkürzungen im Lexikon
 
© Copyright Österreich-Lexikon

 

Suche nach hierher verweisenden Seiten
 
hilfe projekt aeiou des bm:bwk copyrights mail an die redaktion