TU Graz

Hinweis:

Das ist ein alter - nicht mehr gewarteter - Artikel des AEIOU.

Im Austria-Forum finden Sie eine aktuelle Version dieses Artikels im neuen AEIOU.

https://austria-forum.org Impressum

bm:bwk
Österreich Lexikon
Österreich Lexikon
home österreich-alben suchen annotieren english
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Thauren, Johannes - Theresiana (19/25)
Theaterzeitung Theodora Komnena

Theiss, Siegfried


© Copyright

Siegfried Theiss. Foto, um 1920.



Theiss, Siegfried, * 17. 11. 1882 Pressburg (Bratislava, Slowakische Republik),  24. 1. 1963 Wien, Architekt. Studierte an der Technischen Hochschule in Wien und bei F. Ohmann; Mitarbeiter von Max Ferstel. 1907-61 Partner von H. Jaksch im Büro Theiss & Jaksch in Wien, Professor an der Technischen Hochschule in Wien. Schon vor dem 1. Weltkrieg durch Großaufträge für Amts- und Kirchenbauten (oft als Wettbewerbssieger) bekannt geworden, planten Theiss & Jaksch in der Zwischenkriegszeit vorwiegend Gemeindebauten in Wien. Ende der 20er Jahre wandten sie sich einer gemäßigten Moderne zu, als deren bedeutendstes Werk das Hochhaus in der Herrengasse in Wien (1931-33) gilt. Während der Zeit des Nationalsozialismus entstanden einige Molkereigebäude. Nach 1945 schufen Theiss & Jaksch unter anderem die charakteristischen Geschäftsportale und -einrichtungen der Firma Palmers.


Weitere Werke: Fliegerkaserne Wiener Neustadt, 1914-17; Knappensiedlung, Hüttenberg (Kärnten) 1921-23; Quarin-Hof, Wien 10, 1924; Arbeiterheim, Bruck an der Mur, 1924; Kurheim, Bad Schallerbach (Oberösterreich), 1924-25; Sandleitenhof, Wien 16, 1924-28 (mit E. Hoppe, O. Schönthal, F. Matuschek, F. Krauß und J. Tölk); AHS Wenzgasse, Wien 13, 1930/31; Reichsbrücke, Wien, 1933-36.

Literatur: G. Schwalm-Theiss, Theiss & Jaksch. Architekten 1907-61, 1986.


 
Hinweise zum Lexikon Abkürzungen im Lexikon
 
© Copyright Österreich-Lexikon

 

Suche nach hierher verweisenden Seiten
 
hilfe projekt aeiou des bm:bwk copyrights mail an die redaktion