TU-Graz

ACHTUNG:
Sie sind jetzt in der "alten" (nicht mehr gewarteten Version) des AEIOU.
Die gewartete Version findet sich unter:

Austria-Forum
www.austria-forum.org


Starten Sie eine Suche nach dieser Seite im neuen AEIOU
durch einen Klick hier

bm:bwk
Österreich Lexikon
Österreich Lexikon
home österreich-alben suchen annotieren english
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Schuschnigg, Kurt - Schwabenitzky, Reinhard (24/25)
Schwab, Günther Schwabenitzky, Reinhard

Schwab, Werner


Schwab, Werner, * 4. 2. 1958 Graz (Steiermark),  1. 1. 1994 ebenda, Dramatiker. Studierte 1978-82 Bildhauerei an der Akademie der bildenden Künste in Wien bei B. Gironcoli, schuf Skulpturen aus verderblichen Materialien und inszenierte Performances. Verfasste ab 1990 insgesamt 16 Theaterstücke, in denen er kompromisslos die negativen Seiten des menschlichen Lebens in den Vordergrund stellte. Galt als eines der ganz großen Talente der österreichischen Literatur und fand bereits zu Lebzeiten an großen Theatern in Österreich und Deutschland starke Beachtung. Aufgrund einer exzessiven Lebensweise früh verstorben. Mühlheimer Dramatikerpreis 1992.


Werke: Dramen: Die Präsidentinnen, 1990; Volksvernichtung oder Meine Leber ist sinnlos, 1991; Mesalliance, 1992; Hochschwab, 1992. - Ausgaben: Fäkaliendramen, 1991; Königskomödien, 1992; Abfall, Bergland, Cäsar, 1992; Dramen III, 1994; In harten Schuhen, 1999 (Arbeitstagebuch).

Literatur: G. Fuchs und P. Pechmann (Hg.), W. Schwab, 2000.


 
Hinweise zum Lexikon Abkürzungen im Lexikon
 
© Copyright Österreich-Lexikon

 

Suche nach hierher verweisenden Seiten
 
hilfe projekt aeiou des bm:bwk copyrights mail an die redaktion