TU-Graz

ACHTUNG:
Sie sind jetzt in der "alten" (nicht mehr gewarteten Version) des AEIOU.
Die gewartete Version findet sich unter:

Austria-Forum
www.austria-forum.org


Starten Sie eine Suche nach dieser Seite im neuen AEIOU
durch einen Klick hier

bm:bwk
Österreich Lexikon
Österreich Lexikon
home österreich-alben suchen annotieren english
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Schindler, Albert - Schlechta von Wssehrd, Franz Xaver Freiherr (23/25)
Schlägl Schlechta von Wssehrd, Camillo Karl Adam Franz Frh. Pseudonym: Camillo Hell

Schlangen


Schlangen: Folgende ungiftige Schlangenarten kommen in Österreich vor: Äskulapnatter (Wien, Niederösterreich, Oberösterreich, Salzburg, Steiermark, Kärnten, Burgenland), Schling- oder Glattnatter und Ringelnatter (beide in ganz Österreich), Barren-Ringelnatter (Tirol, Vorarlberg), Würfelnatter (Donautal, um Baden und um Graz, an Kärntner Seen). Giftschlangenfrei sind Wienerwald und niederösterreichisches Alpenvorland bis zur Ybbs, Tullnerfeld, Wachau, Krems- und unteres Kamptal, Weinviertel, Hundsheimer Berge, Leithagebirge und Mittelsteiermark.

An Giftschlangen gibt es: Kreuzotter (in ganz Österreich außer in den giftschlangenfreien Gebieten), Horn- oder Sandviper (Kärnten, Südsteiermark). Die Wiesen- oder Spitzkopfotter (früher an der Südbahnstrecke in Niederösterreich, Neusiedler See und Südsteiermark) gilt heute als ausgestorben.


Literatur: A. Cabela und F. Tiedemann, Atlas der Amphibien und Reptilien Österreichs, 1985.


 
Hinweise zum Lexikon Abkürzungen im Lexikon
 
© Copyright Österreich-Lexikon

 

Suche nach hierher verweisenden Seiten
 
hilfe projekt aeiou des bm:bwk copyrights mail an die redaktion