TU-Graz

ACHTUNG:
Sie sind jetzt in der "alten" (nicht mehr gewarteten Version) des AEIOU.
Die gewartete Version findet sich unter:

Austria-Forum
www.austria-forum.org


Starten Sie eine Suche nach dieser Seite im neuen AEIOU
durch einen Klick hier

bm:bwk
Österreich Lexikon
Österreich Lexikon
home österreich-alben suchen annotieren english
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Rosenblum, Adi - Rotenberg, Stella (15/25)
Rössel-Majdan, Hilde Rössler, Emil Franz

Rössing, Karl


Rössing, Karl, * 25. 9. 1897 Gmunden (Oberösterreich),  19. 8. 1987 Wels (Oberösterreich), Graphiker. Studierte 1913-17 an der Kunstgewerbeschule in München und erlangte bereits ab 1917 mit Buchillustrationen in Holzstichtechnik hohe Anerkennung. Als Lehrer (Folkwang-Schule Essen 1922-31, Hochschule für Kunsterziehung Berlin-Schöneberg 1934-44, Staatliche Akademie der bildenden Künste Stuttgart 1947-60) entfaltete Rössing einen bedeutenden Einfluss auf die Entwicklung der Graphik in Deutschland. 1950 folgte auf die Holzschnitte die ausschließliche Beschäftigung mit Linolschnitten, ab 1981 Bildzeichnungen.


Literatur: F. H. Ehmcke, K. Rössing. Das Illustrationswerk, 1963; D. Kuhrmann und G. Thiem (Hg.), K. Rössing. Das Linolschnittwerk 1950-1982, 1982; U. Eichhorn und R. Mair, K. Rössing. Eine Bibliografie des druckgraphischen Werkes für Bücher, Zeitschriften und Kataloge, 1991; R. Mair, Eine Dokumentation zu K. Rössing (1897-1987), 1994; W. Seipel (Hg.), Lichter und Schatten. K. Rössing (1897-1987), Ausstellungskatalog, Kunsthistorisches Museum Wien, 1997.


 
Hinweise zum Lexikon Abkürzungen im Lexikon
 
© Copyright Österreich-Lexikon

 

Suche nach hierher verweisenden Seiten
 
hilfe projekt aeiou des bm:bwk copyrights mail an die redaktion