TU-Graz

ACHTUNG:
Sie sind jetzt in der "alten" (nicht mehr gewarteten Version) des AEIOU.
Die gewartete Version findet sich unter:

Austria-Forum
www.austria-forum.org


Starten Sie eine Suche nach dieser Seite im neuen AEIOU
durch einen Klick hier

bm:bwk
Österreich Lexikon
Österreich Lexikon
home österreich-alben suchen annotieren english
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Rahner, Karl - Ramesch-Knochenhöhle (10/25)
Raimund, Hans Rainalter, Erwin Herbert

Raimundtheater


Raimundtheater, Theater in Wien 6, 1893 von einem Verein von Wiener Bürgern gegründet und mit F. Raimunds Zauberspiel "Die gefesselte Phantasie" eröffnet, bis 1896 unter der Leitung von A. Müller-Guttenbrunn. Zunächst wurden vor allem Volksstücke, dann Operetten, 1921-24 unter Direktor R. Beer wieder vor allem Sprechstücke gespielt. Nach 1945 erlebte unter R. Marik (1948-76) die Operette mit J. Heesters, M. Rökk und anderen einen Höhepunkt. Am Raimundtheater begannen viele berühmte Schauspieler ihre Karriere (H. Niese, P. Wessely, A. Hörbiger, K. Skraup) oder traten als Gäste auf (A. Sandrock, E. Duse). 1984/85 wurde das Raimundtheater generalsaniert, seit 1987 gehört es zur Vereinigte Bühnen Wien Ges. m. b. H. und ist Spielstätte für Operette und Musical.


Literatur: E. Breslmayer, Die Geschichte des Wiener Raimundtheaters von 1893 bis 1973, Dissertation, Wien 1975; M. Kinz, Raimundtheater, 1985.


Verweise auf andere Alben:
Briefmarken-Album: 200. Geburtstag von Ferdinand Raimund

 
Hinweise zum Lexikon Abkürzungen im Lexikon
 
© Copyright Österreich-Lexikon

 

Suche nach hierher verweisenden Seiten
 
hilfe projekt aeiou des bm:bwk copyrights mail an die redaktion