TU Graz

Hinweis:

Das ist ein alter - nicht mehr gewarteter - Artikel des AEIOU.

Im Austria-Forum finden Sie eine aktuelle Version dieses Artikels im neuen AEIOU.

https://austria-forum.org Impressum

bm:bwk
Österreich Lexikon
Österreich Lexikon
home österreich-alben suchen annotieren english
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Ocwirk, Ernst - ÖGB (8/25)
Odilon, Helene eigentlich H. Petermann Odorich von Portenau Odorico de Pordenone

Odoaker


© Copyright

Odoaker mit seinem Gefolge vor dem Hl. Severin. Fresko von Leopold Kupelwieser im Sitzungssaal des Niederösterreichischen Landhauses in Wien.



Odoaker, * um 430,  15. 3. 493 Ravenna (Italien; ermordet), germanischer König; Sohn des Skirenfürsten Ediko am Hof Attilas; um 470 Offizier der Leibgarde des Römischen Kaisers; setzte 476 als Anführer einer Söldnererhebung den weströmischen Kaiser Romulus Augustulus ab und wurde am 13. 8. 476 germanischer König in Italien. 488 zog er die römische Verwaltung und das Militär aus der Provinz Ufernoricum nach einem Krieg gegen die Rugier ab und beendete damit die Römerzeit in Österreich. Vom Gotenkönig Theoderich besiegt und 3 Jahre lang in Ravenna belagert, wurde Odoaker nach dem Fall dieser Stadt bei einem Gastmahl erschlagen.


 
Hinweise zum Lexikon Abkürzungen im Lexikon
 
© Copyright Österreich-Lexikon

 

Suche nach hierher verweisenden Seiten
 
hilfe projekt aeiou des bm:bwk copyrights mail an die redaktion