TU Graz

Hinweis:

Das ist ein alter - nicht mehr gewarteter - Artikel des AEIOU.

Im Austria-Forum finden Sie eine aktuelle Version dieses Artikels im neuen AEIOU.

https://austria-forum.org Impressum

bm:bwk
Österreich Lexikon
Österreich Lexikon
home österreich-alben suchen annotieren english
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Mieminger Plateau - Militärgrenze (11/25)
Mikl, Josef Miklosich, Franz von

Miklas, Wilhelm


© Copyright

Wilhelm Miklas. Foto.



Miklas, Wilhelm, * 15. 10. 1872 Krems (Niederösterreich),  20. 3. 1956 Wien, Gymnasialprofessor und Politiker (Christlichsoziale Partei). 1905 Direktor in Horn, 1907-18 Reichsratsabgeordneter, 1908-18 im Niederösterreichischen Landtag, 1918 Mitglied des Staatsrats, 1918-19 Mitglied der Provisorischen Nationalversammlung, 1919-20 Mitglied der Konstituierenden Nationalversammlung, 1920-28 Abgeordneter zum Nationalrat (1923-28 Präsident), 1919-20 Unterstaatssekretär für Kultus, vom 10. 12. 1928 (1931 wieder gewählt) bis 13. 3. 1938 Bundespräsident. Seine Amtsführung war umstritten, da er 1933 die Ausschaltung des Nationalrats nicht verhinderte und die Regierungsarbeit aufgrund des kriegswirtschaftlichen Ermächtigungsgesetzes mittrug. 1938 trat er zurück, um das Anschlussgesetz nicht unterzeichnen zu müssen. Nach 1945 übte Miklas keine politischen Funktionen mehr aus.


Literatur: F. Loidl (Hg.), Bundespräsident W. Miklas, Tatkatholik und Österreicher. Aus Reden und Schriften, 1974; Neue Österreichische Biographie; Neue Deutsche Biographie.


Verweise auf andere Alben:
Video-Album: Bundespräsident Wilhelm Miklas hält Nachruf auf Ignaz Seipel, 1932.

 
Hinweise zum Lexikon Abkürzungen im Lexikon
 
© Copyright Österreich-Lexikon

 

Suche nach hierher verweisenden Seiten
 
hilfe projekt aeiou des bm:bwk copyrights mail an die redaktion