TU Graz

Hinweis:

Das ist ein alter - nicht mehr gewarteter - Artikel des AEIOU.

Im Austria-Forum finden Sie eine aktuelle Version dieses Artikels im neuen AEIOU.

https://austria-forum.org Impressum

bm:bwk
Österreich Lexikon
Österreich Lexikon
home österreich-alben suchen annotieren english
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Meisel, Kurt - Meister des Altars von Mauer bei Melk (24/25)
Meister der St. Lambrechter Votivtafel auch: Votivtafelmeister Meister des Altars von Mauer bei Melk

Meister des Albrechtsaltars auch: Albrechtsmeister


Meister des Albrechtsaltars (auch: Albrechtsmeister), Maler, tätig im 2. Viertel des 15. Jahrhunderts am Wiener Hof. Hauptvertreter der kräftigen, realistischen Stilstufe der Wiener Malerei um die Mitte des 15. Jahrhunderts, benannt nach dem vor (?) 1437 vom herzoglichen Hubschreiber (von Albrecht II.,  1439) O. Oberndorffer gestifteten ehemaligen Hochaltar der Kirche der weißen Karmeliter in Wien 1 (Am Hof, jetzt Stiftssammlungen Klosterneuburg); von zum Teil erstaunlich moderner Qualität. Zu seinen weiteren Hauptwerken zählen ein 1438 entstandener Marienaltar (Teile in Wien, Berlin, Budapest) sowie das Epitaph des Wiener Domkanonikus Johannes Geus ( 1440, im Wiener Dom- und Diözesanmuseum). Er zeichnete sich besonders durch detaillierte Schilderung von Landschaft und stimmungshafter Natur aus und schuf mit der Tafel der Goldenen Pforte (Österreichische Galerie Belvedere) die erste Ansicht des mittelalterlichen Wien.


Literatur: F. Röhrig (Hg.), Der Albrechtsaltar und sein Meister, 1981; K. Haller, Zur Rolle des Albrechtsmeisters in der europäischen Kunst der 1. Hälfte des 15. Jahrhunderts unter besonderer Berücksichtigung des Kleinen Albrechtsaltars, Diplomarbeit, Graz 1989; Neue Deutsche Biographie.


 
Hinweise zum Lexikon Abkürzungen im Lexikon
 
© Copyright Österreich-Lexikon

 

Suche nach hierher verweisenden Seiten
 
hilfe projekt aeiou des bm:bwk copyrights mail an die redaktion