TU Graz

Hinweis:

Das ist ein alter - nicht mehr gewarteter - Artikel des AEIOU.

Im Austria-Forum finden Sie eine aktuelle Version dieses Artikels im neuen AEIOU.

https://austria-forum.org Impressum

bm:bwk
Österreich Lexikon
Österreich Lexikon
home österreich-alben suchen annotieren english
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Marinelli, Karl Edler von - Maron, Sigi (4/25)
Marinoni, Johann Jakob Marischka, Ernst

Marionettenbühnen


© Copyright

Spieler des Salzburger Marionetten-Theaters in Aktion: v.l.n.r.: Fritz Hall, Gretl Aicher, Hermann Aicher und Fritz Aicher, Foto der 30er Jahre.



Marionettenbühnen, seit dem Mittelalter in Europa bekannt, Herkunft möglicherweise aus dem asiatischen Raum. Besonders beliebt waren Marionettenbühnen im barocken Volkstheater ("Kasperltheater"), im 18. Jahrhundert dienten sie dem höfischen Zeitvertreib. Österreichische Marionettenbühnen des 20. Jahrhunderst: Salzburger Marionetten-Theater (1913 vom Bildhauer A. Aicher gegründet, unter anderem Mozart- und Gluck-Zyklen) und R. Teschners "Figurenspiegel" (Puppenspiele).


Literatur: B. Raitmayr, Die Salzburger Marionetten, Dissertation, Wien 1969; R. Simmen, Marionetten aus aller Welt, 1978; O. Batek, Marionetten-, Stab-, Draht- und Fadenpuppen, 1980; G. Kraus, Das Kleine Welttheater. Die Salzburger Marionetten, 1988.


 
Hinweise zum Lexikon Abkürzungen im Lexikon
 
© Copyright Österreich-Lexikon

 

Suche nach hierher verweisenden Seiten
 
hilfe projekt aeiou des bm:bwk copyrights mail an die redaktion