TU-Graz

ACHTUNG:
Sie sind jetzt in der "alten" (nicht mehr gewarteten Version) des AEIOU.
Die gewartete Version findet sich unter:

Austria-Forum
www.austria-forum.org


Starten Sie eine Suche nach dieser Seite im neuen AEIOU
durch einen Klick hier

bm:bwk
Österreich Lexikon
Österreich Lexikon
home österreich-alben suchen annotieren english
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Jaques-Dalcroze, Emile - Jellinek, Adolf (22/25)
Jelinek, Carl Jelinek, Hanns

Jelinek, Elfriede


© Copyright

Elfriede Jelinek. Foto, 1992.



Jelinek, Elfriede, * 20. 10. 1946 Mürzzuschlag (Steiermark), Schriftstellerin. Studierte Kunstgeschichte, Theaterwissenschaft und Musik in Wien, lebt als freie Schriftstellerin in Wien, München und Paris. Jelinek setzt in gesellschaftskritischer Absicht die klischeehafte Sprache von Comics, Medien, Werbung und Ähnliches ein und verfremdet diese bis ins Groteske. Sie gilt als exponierte Vertreterin der Frauenliteratur, besondere Bedeutung kommt in ihren Werken den Themen weibliche Sexualität und Geschlechterkampf zu (Die Klavierspielerin, 1983; Lust, 1989). G.-Büchner-Preis 1998; Nobelpreis für Literatur 2004.


Weitere Werke: Romane und Prosa: Lisas Schatten, 1967; wir sind lockvögel, baby, 1970; Michael, 1972; Die Liebhaberinnen, 1975; Die Ausgesperrten, 1980; Die Kinder der Toten, 1997; Gier, 2000. - Dramen: Was geschah, nachdem Nora ihren Mann verlassen hatte oder Stützen der Gesellschaften, 1980; Clara S., 1984; Krankheit oder Moderne Frauen, 1987; Totenauberg, 1991; Stecken, Stab und Stangl - Raststätte - Wolken - Heim. Neue Theaterstücke, 1997; Ein Sportstück, 1998; er nicht als er, 1998; Bambiland, 2003; Ulrike Maria Stuart, 2006. - Gedichte, Hörspiele, Libretti, Essayistisches.

Literatur: "Gegen den schönen Schein", Essays zu E. Jelinek, herausgegeben von C. Gürtler, 1989; E. Jelinek, Dossier 2, herausgegeben von K. Bartsch und G. Höfler, 1992; E. Spanlang, E. Jelinek. Studien zum Frühwerk, 1992; H. L. Arnold (Hg.), E. Jelinek, 1993; M. Janz, E. Jelinek, 1995; M. S. Pflüger, Vom Dialog zur Dialogizität. Die Theaterästhetik von E. Jelinek, 1996; D. Bartens und P. Pechmann (Hg.), E. Jelinek - Die internationale Rezeption, 1997; Y. Hoffmann, E. Jelineks Sprach- und Kulturkritik im Erzählwerk, 1999; E. Jelinek, Edition Text + Kritik, 21999.


 
Hinweise zum Lexikon Abkürzungen im Lexikon
 
© Copyright Österreich-Lexikon

 

Suche nach hierher verweisenden Seiten
 
hilfe projekt aeiou des bm:bwk copyrights mail an die redaktion