TU Graz

Hinweis:

Das ist ein alter - nicht mehr gewarteter - Artikel des AEIOU.

Im Austria-Forum finden Sie eine aktuelle Version dieses Artikels im neuen AEIOU.

https://austria-forum.org Impressum

bm:bwk
Österreich Lexikon
Österreich Lexikon
home österreich-alben suchen annotieren english
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Historisches Museum der Stadt Wien - Hochbegabtenförderung (3/25)
Historismus Hitlerjugend, HJ

Hitler, Adolf


© Copyright

Adolf Hitler. Foto, 1938.



Hitler, Adolf, * 20. 4. 1889 Braunau am Inn (Oberösterreich),  30. 4. 1945 Berlin (Deutschland; Selbstmord). Wuchs ohne geregelte Ausbildung auf, lebte in dürftigen Verhältnissen als Bauhilfsarbeiter und "Kunstmaler" in Wien; ging 1913, um sich der österreichischen Militärdienstpflicht zu entziehen, nach München und nahm in der bayerischen Armee am 1. Weltkrieg teil. In Deutschland wurde er 1921 Führer der NSDAP, versuchte 1923 einen Staatsstreich, in der folgenden Festungshaft schrieb er seine politische Rechtfertigungsschrift "Mein Kampf". 1925 legte er die österreichische Staatsbürgerschaft zurück und blieb staatenlos, bis er 1932 die deutsche Staatsbürgerschaft erwarb. Wurde am 30. 1. 1933 deutscher Regierungschef (Reichskanzler) und 1934 Staatsoberhaupt (Reichspräsident), vereinigte von da an als "Führer und Reichskanzler" die Ämter des Partei-, Regierungs- und Staatschefs; errichtete eine Diktatur, verfolgte eine aggressive Außenpolitik (Annexion Österreichs und der Sudetenländer, Besetzung Tschechiens) und begann am 1. September 1939 den Zweiten Weltkrieg. Attentate auf ihn scheiterten am 9. 11. 1939 und am 20. 7. 1944.

Hitler hatte sich aus antibürgerlichen und antisemitischen Ideen eine auf dem Rassen- und Machtprinzip fußende Weltanschauung gebildet, deren Wurzeln vielfach in politischen Geschehnissen und Strömungen der deutschnationalen Bewegung in Österreich lagen (G. Ritter von Schönerer). Er trägt die Hauptverantwortung für den organisierten Völkermord an den Juden, für die Ermordung politisch Andersgesinnter sowie für die Massenmorde der Einsatzgruppen an der Ostfront.


Quellen: M. Domarus, Hitlers Reden und Proklamationen 1932-45, 1965; Hitler. Sämtliche Aufzeichnungen 1905-24, 1980; Hitler. Reden, Schriften, Anordnungen 1925-33, 2 Bände, 1992/94.

Literatur: A. Bullock, Hitler, 1953; J. C. Fest, Hitler, 1973; J. Toland, A. Hitler, 1976; W. Maser, A. Hitler, Legende, Mythos, Wirklichkeit, 1987; B. Hamann, Hitlers Wien, 1996; J. Lukacs, Hitler - Geschichte und Geschichtsschreibung, 1997; I. Kershaw, Hitler (2 Bände), 1998/2000; M. Koch-Hillebrecht, Homo Hitler, 1999; Österreichisches Biographisches Lexikon; Neue Deutsche Biographie.


Verweise auf andere Alben:
Video-Album: Adolf Hitler am Heldenplatz, 2. April 1938.

 
Hinweise zum Lexikon Abkürzungen im Lexikon
 
© Copyright Österreich-Lexikon

 

Suche nach hierher verweisenden Seiten
 
hilfe projekt aeiou des bm:bwk copyrights mail an die redaktion