TU Graz

Hinweis:

Das ist ein alter - nicht mehr gewarteter - Artikel des AEIOU.

Im Austria-Forum finden Sie eine aktuelle Version dieses Artikels im neuen AEIOU.

https://austria-forum.org Impressum

bm:bwk
Österreich Lexikon
Österreich Lexikon
home österreich-alben suchen annotieren english
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Galli-Bibiena, Ferdinando - Gamsjäger, Heinz (6/25)
Gallizien Gallneukirchen

Gallmeyer, Josefine geborene Tomaselli


© Copyright

Josefine Gallmeyer als Regine in der Operette "Die Prinzessin von Trapezunt" von J. Offenbach im Wr. Carltheater. Foto, 1871.



Gallmeyer, Josefine (geborene Tomaselli), * 27. 2. 1838 Leipzig (Deutschland),  3. 2. 1884 Wien, Schauspielerin, Soubrette, Volkssängerin, Tänzerin, Schriftstellerin ("weiblicher Nestroy"). Nach Kinderrollen in Brünn und Auftritten mit Wandertruppen in Ungarn 1857 unter der Direktion von J. Nestroy an das Wiener Carltheater engagiert; 1860-62 bei F. Strampfer in Temesvár, mit dem sie 1862 an das Theater an der Wien kam; ab 1865 wieder am Carltheater, wo sie zur populärsten Sängerin und Schauspielerin der Wiener Volksbühne dieser Zeit wurde; 1872 Engagement an das von Strampfer gegründete Theater unter den Tuchlauben, dessen Leitung sie 1874 übernahm; 1882/83 Deutschland- und Amerikatournee. Obwohl zeitweise sehr vermögend, starb sie fast verarmt.


Werke: Novellen: Aus is´, Die Schwestern, 1882. -Dramen: Aus purem Haß, 1883; Sarah und Bernhard, 1884 (Parodie).

Literatur: B. Glossy und G. Berger, J. Gallmeyer, 1947; E. P. Danszky, Die Gallmeyer, 1953.


 
Hinweise zum Lexikon Abkürzungen im Lexikon
 
© Copyright Österreich-Lexikon

 

Suche nach hierher verweisenden Seiten
 
hilfe projekt aeiou des bm:bwk copyrights mail an die redaktion