TU Graz

Hinweis:

Das ist ein alter - nicht mehr gewarteter - Artikel des AEIOU.

Im Austria-Forum finden Sie eine aktuelle Version dieses Artikels im neuen AEIOU.

https://austria-forum.org Impressum

bm:bwk
Österreich Lexikon
Österreich Lexikon
home österreich-alben suchen annotieren english
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Fröhlich-Sandner, Gertrude - Fruwirt, Ferdinand der Jüngere (9/25)
Fronius, Hans Frontkämpfervereinigung Deutsch-Österreichs

Fronleichnam


© Copyright

Fronleichnamsprozession auf dem Hallstätter See, OÖ.



Fronleichnam (mittelhochdeutsch "vronlicham" = Leib des Herrn), katholisches Fest der Eucharistie (seit 1264) am 2. Donnerstag nach Pfingsten. Fronleichnam ist in Tirol und der Steiermark schon vor 1285, in Salzburg 1352 und in Wien 1334 nachweisbar. Bei der allgemein üblichen Fronleichnamsprozession ("Umgang") wird das Allerheiligste in der Monstranz unter einem "Himmel" (Baldachin auf 4 Stangen) entlang des geschmückten Prozessionswegs zu 4 im Freien aufgestellten Altären getragen. In der Weststeiermark (zum Beispiel Deutschlandsberg) säumen Blumenteppiche den Prozessionsweg; auf dem Traunsee und dem Hallstätter See (Oberösterreich) werden Seeprozessionen abgehalten, die an die prunkvolle Ausgestaltung der Fronleichnamsumzüge in der Zeit der Gegenreformation (in Traunkirchen etwa 1632 von den Jesuiten eingeführt) erinnern. Im Salzburger Lungau (Zederhaus, Muhr) und Pongau (Bischofshofen, Hüttau, Pfarrwerfen, Werfenweng) werden kunstvoll mit Blumengirlanden geschmückte, rund 5 m hohe und 30 kg schwere "Prangstangen" mitgeführt, ebenso in Rohr im Gebirge (Niederösterreich). Auf der Salzach bei Oberndorf (Salzburg) wird das "Himmelbrotschutzen" veranstaltet, bei dem 4 gesegnete (nicht geweihte) Hostien ins Wasser geworfen werden. "Antlaßritte" ("Antlaß" = Entlassung, ursprünglich auf den kirchlichen Ablaß am Gründonnerstag bezogen, später auf das stets auf einen Donnerstag fallende Fronleichnamsfest übertragen) werden im Tiroler Brixental (Brixen im Thale, Kirchberg, Westendorf) abgehalten. Im Mittelalter fanden am Fronleichnamstag auch geistliche dramatische Spiele ("Fronleichnamsspiele") statt. Dabei übernahmen Einzelgruppen zu Wagen und zu Fuß die Vorführung verschiedener biblischer Szenen. Der Stoff der Fronleichnamsspiele umfasste einen größeren Zeitraum als der der österlichen Passionsspiele. Sie fanden im Barock ihre größte theatralische Entfaltung und wurden bis um die Mitte des 18. Jahrhunderts vorgeführt.


Literatur: H. Fielhauer, Die Fronleichnamsstangen in Rohr im Gebirge, in: Jahrbuch für Landeskunde von Niederösterreich, 1964; derselbe, Fronleichnamsstangen in Rohr im Gebirge, 1969 (wissenschaftlicher Film des ÖWF).


Verweise auf andere Alben:
Video-Album: Fronleichnamsprozession auf dem Hallstättersee, Oberösterreich, vor 1920.

 
Hinweise zum Lexikon Abkürzungen im Lexikon
 
© Copyright Österreich-Lexikon

 

Suche nach hierher verweisenden Seiten
 
hilfe projekt aeiou des bm:bwk copyrights mail an die redaktion